„Child be Strange!“ – Adolescent folk horror as counter heritage in British TV series of the 1970s

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.54717/kidsmedia.13.1.2023.1

Schlagworte:

folk horror, Fernsehfilm, TV Series, counter heritage

Abstract

In den Jahren zwischen 1969 und 1979 kommt es im britischen Fernsehen zu einer erstaunlichen Konjunktur von folk horror-Produktionen, die sich gezielt an ein jugendliches Publikum richten. Zahlreiche Serien und Fernsehfilme prägten darin mit ihrer ungewöhnlich progressiven Inszenierung, ihrer experimentellen audiovisuellen Gestaltung und ihren komplexen, nicht selten politischen Narrativen nicht nur die Entwicklung des folk horrors entscheidend, sondern auch die britische Fernsehlandschaft der Zeit. Am Beispiel der stilprägenden „unholy trinity“ des jugendlichen Folk Horror, den Serien The Owl Service (1969–70), Children of the Stones (1977) und dem Fernsehfilm Penda’s Fen (1974) untersucht dieser Artikel den aussergewöhnlichen Boom jugendorientierten folk horrors im britischen Fernsehen der 1970er-Jahre. Er vertritt dabei zum einen die These, dass diese Konjunktur das Ergebnis eines Zusammentreffens von gesellschaftlichen, populärkulturellen und rundfunkpolitischen Entwicklungen war, wie es im Grossbritannien der Zeit einzigartig war. Zum anderen arbeitet der Artikel das transgressive Potential des folk horrors heraus. Mit seinen charakteristischen subversiven Lesarten nationalen Erbes und nationaler Geschichte etablierte der folk horror in diesen Jahren eine alternative Erinnerungskultur, die sich in ihrer Progressivität und Diversität als sehr attraktiv – nicht nur – für ein jugendliches Publikum erwies.

Downloads

Veröffentlicht

2023-09-30

Zitationsvorschlag

Trummer, M. (2023). „Child be Strange!“ – Adolescent folk horror as counter heritage in British TV series of the 1970s. kids+media : Zeitschrift für Kinder- Und Jugendmedienforschung, 13(1). https://doi.org/10.54717/kidsmedia.13.1.2023.1

Ausgabe

Rubrik

Artikel